Curriculum

Curriculum Vitae (Deutsch / English)

 

Benedikt Burghardt, Dr. lib. art., geb. 1960 in Essen, Deutschland.

 

Musikstudium in den Fachbereichen Konzertgitarre, Musiktheorie & Komposition, Dirigieren, Musikpädagogik und Harmonikale Grundlagenforschung an den Instituten: Folkwang-Hochschule Essen, Akademie für Tonkunst Darmstadt, Freie Hochschule Stuttgart, Universität für Musik Wien, Conservatorio Manuel de Falla und Conservatorio Juan-José Castro, Buenos Aires/ Argentinien. DLA-Promotion (s.c.l.) an der Franz-Liszt-Musikuniversität, Budapest/ Ungarn.

 

Von 1987-2002 in Wien, tätig als Komponist, Dirigent, Schulmusiker und Dozent.

1987-2002 Schulmusiker im Primar- und Sekundarschulbereich in Wien und Linz.

1989-1994 Dozent für Musik an der Goetheanistischen Studienstätte Wien in den Fachbereichen Musikpädagogik, Musiktheorie und Ensembleleitung.

1993-2002 Mitbegründer der ‘Freien Musikschule Wien‘, unterrichtend tätig in den Fächern Musiktheorie, Improvisation, Komposition.

Seit 1994 Seminar- und Vortragstätigkeit im In- und Ausland mit Themen aus den Bereichen Musikpädagogik, Harmonik, Musikphilosophie.

1999-2001 Lehrbeauftragter des Konservatoriums der Stadt Wien mit Improvisationskursen, –workshops und –konzerten an Wiener Musikschulen.

Seit 2002 in Hamburg, bis 2009 als Dozent für Musikgeschichte, Musikpädagogik, Formenlehre, Melodielehre und Kontrapunkt an der Hamburg School of Music; ab 2009 Dozent im Fachbereich Musik am Seminar für Waldorfpädagogik Hamburg; 2011 Mitbegründer des Peter-Michael Riehm Institutes an der Freien Hochschule Stuttgart sowie Gastdozent an der Freien Hochschule Stuttgart; Dirigent mehrerer Chöre.

 

Zahlreiche Kompositionen in den Bereichen: Solowerk, Kammermusik, Lied, Chor-und Orchestermusik sowie Bühnenmusik; darüber hinaus Werke für Schul- bzw. Laien-Ensembles. Auftragswerke in den Bereichen: Instrumental-, Chor- und Bühnenmusik.

Aufführungen in verschiedenen europäischen Ländern: u.a. bei den World Music Days 2003 der IGNM (ISCM) in Slowenien, den Weimarer Frühjahrstagen für zeitgenössische Musik, den Tagen für Neue Musik in Darmstadt, 2006 beim Kongress Komponieren im Europa des 21.Jahrhunderts in Wien, den Days of Macedonian Music 2013 sowie ISCM World New Music Days und WIEN MODERN 2013.

Kompositionsförderungen durch den Staat Österreich in den Jahren 1995 und 1998, Kompositionsförderpreis der Theodor-Körner-Stiftung, Wien 1998.

Preisträger bei nationalen und internationalen Kompositionswettbewerben:

1996 Wien, 1997 München, 1998 Saarbrücken, 1999 Linz, 2000 Arezzo/Italien, 2002 Klagenfurt-Viktring, 2002 Saarbrücken, 2006 Bad Brückenau, 2011 Wien, 2013 Salzburg, 2016 Bad Brückenau, 2019 Bad Brückenau.

 

Schriften:

Die Obertonreihe – Eine Betrachtung harmonikaler Phänomene, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-944911-03-8

Die Formenwelt des Goldenen Schnitts in Natur und Musik – Dissertation, Hamburg 2017

Az aranymetszés formavilága a természetben és a zenében – doktori értekezés, Budapest 2017